Sound Culture

Online resources accompanying a chapter on sound culture concepts in ethnography. The chapter is published in German, only. Published as:

Link zur Publikation im Transcript VerlagFritz Schlüter (2014): »Sound Culture«, »Acoustemology« oder »Klanganthropologie«?  Sinnliche Ethnographie und Sound Studies, in: Lydia Arantes/Elisa Rieger (eds.): Ethnographien der Sinne. Wahrnehmung und Methode in empirisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen. Bielefeld: Transcript, S. 57-74. ISBN 978-3-8376-2755-8
 
 
 

– – – – – –

Hörbeispiel 1: Schlüter, Field Recording Alexanderplatz. Abruf unter aporee ::: maps

Field Recording vom Donnerstag, 19. April 2012, 17:00 Uhr. Standort: Vor dem Berolina-Haus, Blick Richtung Weltzeituhr (Südost). Zu hören sind unter anderem die Geräusche der Trams, Passant_innen, Verkehrsrauschen, in der Ferne S- und Regionalbahnen, Straßenmusiker.

Zuerst erschienen als: Schlüter, Fritz (2013): Field Recording Alexanderplatz – Berolina-Haus. Donnerstag, 19. April 2012, 17.00 Uhr. In: Gerhard Paul/Ralph Schock (Hrsg.): Der Sound des Jahrhunderts. Ein akustisches Portrait des 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts. Bonn u.a.: Bundeszentrale für politische Bildung.
 
 

Hörbeispiel 2: »The Music of Horns and Whistles«; Schafer, The Vancouver Sound­scape. Abruf unter Vanscape 5 (Simon Fraser University)

Mit einem wechselnd besetzten Team aus Musik- und Kommunikationswissenschaftler_innen führte Schafer u.a. qualitative Interviews, zeichnete Karten und machte dokumentarische Tonaufnahmen. Das Hörbeispiel ist eine sogenannte Soundscape Composition auf Basis dieser Aufnahmen.

Zuerst erschienen als: Schafer, R. Murray (1973): The Vancouver Soundscape. AUDIO CD. Vancouver: Simon Fraser Univ.
Weitere Hörbeispiele unter http://www.sfu.ca/sonic-studio/excerpts/excerpts.html#Vanscape
 
 

Hörbeispiel 3: »In the Rainforest. Approaching a Forest Camp«; Turnbull/Francis, The Pygmies of the Ituri Forest. Abruf unter Smithsonian Folkways, hier Track 1, »In the Rainforest. Approaching a Forest Camp«.

Eine der frühesten ethnographischen Sound­scape Compositions avant la lettre ist dieses Intro einer ethnomusikologischen Langspielplatte aus dem Jahr 1957. In der kurzen Collage aus Field Recordings sind u.a. Vögel, Zika­den, singende Kinder und Arbeitsgeräusche zu hören.

Zuerst erschienen als: Turnbull, Colin/Chapman, Francis (1958): The Pygmies of the Ituri Forest. LP. Washington, DC: Folkways Records.
Die LP erschien zur Monographie Turnbull, Colin (1961): The Forest People. New York: Simon and Schuster.
 
 

Hörbeispiel 4: »Garden Clearing by Menʼs Communal Work Group«; Feld, Music of the Kaluli. Abruf unter The Acoustic Ecology Institute, Cummings: Research Reports for the Ears, hier »BOSAVI MEN CLEARING«.

Zu hören ist »the layering of speaking voices, the birds and ambience, the overlapping of axes, trees falling, and the whooping, whistling, yodeling, and singing different snatches of song«, mit anderen Worten: die dichte Klangkulisse, die das Fällen von Bäumen begleitet; Feld, Steven/Brenneis, Donald (2004): Doing anthropology in sound, in: American Ethnologist 31 (4), 461–474, hier 464.

Zuerst erschienen als: Feld, Steven (1982): Music of the Kaluli. 12″ stereo LP. Boroko: Institute of Papua New Guinea Studies.
 
 

Hörbeispiel 5: Rasmussen, Crested Pitohui. Abruf unter Avian Vocalizations Center.

Die Aufnahme dürfte der alltäglichen Hörsituation vor Ort recht nahe kommen: Der Gesang des tibodai ist nur sehr leise im Hintergrund zu hören; sein schwebender Ton hält aber von Anfang bis Ende an. Abschließend ist der Ruf noch einmal kurz gefiltert, d.h. isoliert zu hören.

Bibliographische Angabe: Rasmussen, Pamela (2009, 10:49h): Crested Pitohui, Pitohui cristatus. Recording AV#3682. Papua New Guinea, National Capitol District, Varirata National Park (-9.47, 147.38), online verfügbar unter http://www.avocet.zoology.msu.edu/recordings/3682.
 
 

Hörbeispiel 6: »Group Ceremonial Drumming, ilib kuwo«; Feld, Bosavi. Abruf unter Smithsonian Folkways, hier CD 3, Track 6, »Group Ceremonial Drumming, ilib kuwo«.

Zu hören ist die asynchrone Spielweise von ilibs und Rasseln.

Zuerst erschienen als: Feld, Steven (2001): Bosavi. Rainforest Music From Papua New Guinea. 3 AUDIO-CDs. Washington, DC: Smithsonian Folkways.
 
 

Hörbeispiel 7: Schlüter, Field Recording Überflüge einer Wohnanlage. Abruf unter aporee ::: maps.

Das Field Recording kann vielleicht verdeutlichen, was rund 480 Flugzeuge pro Tag (ca. 175.000 im Jahr) für die Wohnbevölkerung im Alltag bedeuten; vgl. Appenzeller, Gerd (2014): Flugverkehr über Berlin. Von Tegel aus fliegen immer mehr, in Schönefeld ist es umgekehrt, in: Der Tagesspiegel, 11.05.2014, online verfügbar unter http://www.tagesspiegel.de/berlin/ber/flugverkehr-ueber-berlin-von-tegel-aus-fliegen-immer-mehr-in-schoenefeld-ist-es-umgekehrt/9874250.html.

Bibliographische Angabe: Schlüter, Fritz (2012): Field Recording Überflüge einer Wohnanlage. Wollankstraße 57a-d. Freitag, 12.10.2012, 13.10 Uhr, online verfügbar unter http://aporee.org/maps/?loc=15031.
 
 

Hörbeispiel 8: »Wind Horse«; Spray, Blue Sky, White River. Abruf unter Harvard University, Sensory Ethnography Lab, hier »Wind Horse«.

Stephanie Spray – eine Schülerin Steven Felds – verquickt rhythmisches Atmen und Flüstern, Geräusche des Kali-Gandaki-Flusses, Glockenklänge und Windstöße zu einer hypnotisierenden Sound­scape Composition. Die Aufnahmen stammen aus der Pilgerstätte Mukhtina in Nepal: »The piece begins with a mantra, a shamanic speech act that is also associated with wind because to say a mantra is phuknu (to blow). […] Comprised of a constellation of sounds that are culturally, geographically and historically archetypical to the region, the work is an acoustic exploration of mythopoetic place and landscape«; Spray, Stephanie (2011): Aesthetic experience and applied acoustemology. ›Blue Sky, White River‹ liner notes, in: Anthropology News 52 (1), 14.

Bibliographische Angabe: Spray, Stephanie (2010): Blue Sky, White River. Harvard Univ.: Cambridge Mass., online verfügbar unter http://sel.fas.harvard.edu/spray/
 
 

Hörbeispiel 9: Burkhalter, Über Geräusche die Welt deuten. Abruf unter NORIENT AUDIO.

Das einstündige Feature beleuchtet aktuelle Forschungsfelder der Ethnomusikologie und einige Kontroversen unter Klangforscher_innen. Steven Feld kritisiert hierin etwa den „akustischen Orientalismus“ mancher Klangkompositionen.

Burkhalter, Thomas (2010): Über Geräusche die Welt deuten. Soundscape-Forschung zwischen Wissenschaft, Kunst und Aktivismus. München: BR, online verfügbar unter http://norient.com/podcasts/soundscape2010/, letzter Zugriff am 25.05.2014.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s